Wettbewerb „Erinnerung sichtbar machen – 80 Jahre Reichspogromnacht 2018“

Auf Initiative von Prof. Dr. Karl-Friedrich Fischbach startet die ZUM am 1. März 2017 den Wettbewerb „Erinnerung sichtbar machen – 80 Jahre Reichspogromnacht 2018“.
Mit Hilfe von „augmented reality“-Technik sollen Schülerinnen und Schüler auf dem Smartphone oder Tablet Geschichte vor Ort sichtbar machen, indem sie Bilder von 1938 zerstörten Synagogen aus einer schon vorhandenen Datenbank ausgewählen und dann mit eigenen Fotos, am selben Standort und unter gleichem Blickwinkel selbst erstellte Aufnahmen, verbunden werden.

Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Dr. h.c. Johannes Gerster.

Nähere Informationen stehen unter:

Veröffentlicht von

harald.jacob

Lehrer für Deutsch, Geschichte und Spanisch am Gymnasium Saarburg; Leiter des Medienzentrums Trier; Landesberater Jugendmedienschutz; Landesansprechpartner für eTwinning in Rheinland-Pfalz; Regionaler Koordinator "Medienkompetenz macht Schule"

Schreibe einen Kommentar