Archiv (Beiträge)

Mobile Endgeräte für Schüler*innen und Lehrkräfte (Stand: März 2021)

Bild von Pexels auf Pixabay

Seit Dezember 2020 unterstützt das Medienzentrum Trier ca. 160 Schüler*innen und vulnerable Lehrkräfte mit Endgeräten aus dem Bestand des Landes.

Mit der Auslieferung der digitalen Endgeräte aus dem Digitalpakt II (Sofortausstattungsprogramm) entfällt die Notwendigkeit, Schüler*innen Endgeräte über die Kommunalen Medienzentren zu entleihen.

Sobald eine Schule Endgeräte aus dem Digitalpakt II (Sofortausstattungsprogramm) erhält, müssen die Endgeräte des Landes an das Medienzentrum zurück gegeben werden. Über die pädagogische Notwendigkeit der Ausleihe eines Endgerätes aus dem Digitalpakt entscheidet alleine die Schule.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Empfänger*innen von Grundsicherung eine finanzielle Förderung für ein Endgerät von der Arbeitsagentur erhalten:

https://www.arbeitsagentur.de/datei/weisung-202102001_ba146855.pdf

Einen entsprechenden Antrag erhalten Sie bei der Arbeitsagentur:

https://www.jobcenter-trier-stadt.de/fileadmin/user_upload/Antrag_Endgeräte.pdf

Er muss von der Schule unterstützt werden:

https://www.jobcenter-trier-stadt.de/fileadmin/user_upload/210210_Bestätigung_Schule.pdf

Schulen haben die Möglichkeit, im Antrag bestimmte Geräte zu nennen. Wir empfehlen hier, diese Möglichkeit zu nutzen und das Medienbildungskonzept der Schule zu beachten. Naheliegend ist ebenfalls, die Grundanforderungen für die Endgeräte aus dem Sofortausstattungsprogramm zu beachten, um einen professionellen Unterricht zu ermöglichen:

https://bildungsnetz.bildung-rp.de/schulische-hard-und-software/sofortausstattungsprogramm.html

Wir empfehlen, frühzeitig die Rückgabe und ggf. den Wechsel des Endgerätes zu planen.

Lehrkräfte, die durch die Schulleitung von der Präsenzpflicht entbunden wurden, können unter Vorlage eines von der Schule auszugebenden Berechtigungsscheins bei dem regional zuständigen Medienzentrum ein Endgerät für die Dauer der Befreiung ausleihen. Ein druckfähiges Exemplar des Berechtigungsscheins finden Sie in der Anlage der EPOS-Nachricht vom 22.09.2020.

Das Medienzentrum Trier hat keine Möglichkeit, Lehrkräften generell Endgeräten zur Verfügung zu stellen.

Online-Tagung: Kolonialismus und Rassismus

Foto: The All-Nite Images: NYC Rise Up and #ShutItDown for Baltimore, 29 April 2015 (CC BY-SA 2.0)
Foto: The All-Nite Images: NYC Rise Up and #ShutItDown for Baltimore, 29 April 2015 (CC BY-SA 2.0)

Nicht erst seit #BlackLivesMatter  sind #Kolonialismus und #Rassismus Themen im historisch-politischen Unterricht. Der Tod von George Floyd hat auch bei Jugendlichen ein stärkeres Interesse und Bewusstsein geweckt. Wie man mit diesen Themen umgehen u. auf rassistische Vorfälle in Unterricht und Schule reagieren kann, soll die Online-Tagung zur Verbindung von Kolonialismus und heutigem Rassismus in Deutschland am 22.2. für Lehrkräfte und Interessierte aus Fortbildung aufzeigen.

Zur Anmeldung beim Pädagogischen Landesinstitut geht´s >hier<

PeerEducationDay21

Alles rund um Medienscouts.rlp meets Digitale Helden – Lernen über Medien auf Augenhöhe. Für alle begleitenden Lehrkräfte und Schulsozialarbeit.

An diesem Tag möchten wir Inspirationen und Informationen anbieten, die Schulen darin unterstützen, ein Team von Medienscouts.rlp neu zu gründen oder wieder aufleben zu lassen.
Dabei sind Erfolgserlebnisse genauso wichtig wie Misserfolge: Denn Lernen können wir gemeinsam überall. Wir öffnen online die Pforten und lassen uns gegenseitig in die Karten schauen. Auf Augenhöhe und als Community.

Was wir planen…

  • Information zur Online-Ausbildung der Scouts über die Plattform der Digitalen Helden Akademie
  • Ideen zur Umsetzung des Peer Education Gedankens in Onlinezeiten
  • Organisation von Peer Education in einem Schuljahr
  • Gewinnung von Schülerinnen und Schülern für das Projekt
  • Praktische Medienarbeit, Onlinetools für die Peer Education, Input aus der Praxis für die Praxis u.v.m.

PeerEducationDay21

 

Hintergrund (BW): Schulen und Datenschutz – Pilotprojekt testet Microsoft-Software im Unterricht

Mit den Corona-Maßnahmen findet Schulunterricht derzeit vor allem digital statt. Dazu kommt – statt die übliche Open-Source-Lösungen – an 27 beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Microsoft Teams zum Einsatz. Eine Ausnahme und ein Pilotprojekt, dem vor allem Datenschützer kritisch gegenüber stehen.

Quelle: Deutschlandfunk

Fortbildung zur Selbstdurchführung – nicht nur für Grundschulen

„Das Moodle Team am PL hat eine virtuelle Fortbildung entwickelt, mit der Sie Ihr Kollegium selbst fortbilden können. Sie können dies beispielsweise als Ersatz für einen Studientag nutzen. Wir stellen Ihnen Erklärvideos mit genauen Arbeitshinweisen zur Verfügung. Ebenso werden alle Tutorials, die benötigt werden, in einem Moodle Kurs strukturiert für Sie eingestellt.
Diese E-Session richtet sich an die Trainerinnen und Trainer, die dieses Konzept an der eigenen Schule umsetzen wollen. D.h. wir zeigen Ihnen wie Sie bei der Durchführung vorgehen können.“

Quelle: Pädagogisches Landesinstitut

Zahlen, Daten und stabile Verfügbarkeit der Lehr-Lernplattform moodle@RLP und des Videokonferenzsystems BigBlueButton

Aufgrund der Probleme mit der Verfügbarkeit der Lehr-Lernplattform moodle@RLP zum Jahresbeginn sowie für kurze Zeit auch des Videokonferenzsystems BigBlueButton kam es zu intensiver Berichterstattung rund um die beiden Systeme. Ein transparenter Umgang mit Fehlern ist uns im Pädagogischen Landesinstitut sehr wichtig. Es ist aber ebenso wichtig, eine solche Diskussion daten- und faktenbasiert zu führen, um Lehrkräfte, Schülerinnen, Schüler und Eltern, die unter anderem diese digitalen Werkzeuge aktuell im Fernunterricht einsetzen, nicht unnötig zu verunsichern. Dazu haben wir die folgenden Daten für Sie zusammengestellt.

In einem zweiten Artikel aus der Schulpraxis möchten wir zudem die pädagogische, konzeptionelle Ebene von gelingendem Fernunterricht in den Fokus nehmen.

Videokonferenzsystem BigBlueButton

Das vom Land betriebene Videokonferenzsystem auf der Basis der Software BigBlueButton wird im Hochleistungsrechenzentrum der Universität Mainz betrieben und ist datenschutzkonform für den Einsatz in Schulen. Im Vorfeld der Schulschließungen wurden eine 100GBit-Leitung gemietet sowie zusätzliche Server in Deutschland mit Betrieb durch ein erfahrenes IT-Unternehmen implementiert. BigBlueButton erlaubt einen Zugang rein über den Internet-Browser auf den verschiedensten Endgeräten, ohne dass eine Software installiert werden muss.

Nach vorübergehenden Einschränkungen der Verfügbarkeit am 4. und 5. Januar 2021 läuft das System, bei dem sich rund 30.000 der 40.000 Lehrkräfte in Rheinland-Pfalz registriert haben, grundsätzlich stabil und wird seither mit 25.000 Sessions (freitags) bis 33.000 Sessions sowie bis zu rund 245.000 Nutzerinnen und Nutzern am Tag intensiv durch die Schulen eingesetzt.

Lehr-Lernplattform moodle@RLP

Mehr Schulen nutzen heute moodle@RLP intensiver denn je: Von Sommer- bis Herbstferien erhielten rund 500 neue Schulen moodle-Instanzen und entsprechende Fortbildung der moodle-Schulbetreuer. Deswegen zog die in Verantwortung des PL betriebene Lehr-Lernplattform in den Sommerferien auf Server des Rechenzentrums der Universität Mainz um. Diese kaum bemerkte, aber aufwändige Umzugsaktion erlaubt deutlich höhere Serverkapazitäten, eine deutlich bessere Internetanbindung und einen weiteren Umbau der Serverarchitektur. Im Dezember wurden die Kapazitäten mit Blick auf den Fernunterricht im Lockdown noch einmal erhöht.

Der Zugriff auf die Plattform läuft seit der zweiten Januarwoche in der Regel flüssig bis schnell – dies natürlich immer auch der jeweils eigenen Internetleitung entsprechend. Dies das kann man nicht nur den positiven Nutzerrückmeldungen, sondern natürlich auch den technischen Daten des Systems entnehmen. Täglich sind aktuell zwischen 550 (freitags) und 630 Schulen aktiv mit bis zu über 300.000 Logins. Ein aktuelles Beispiel aus der Praxis mit Erfahrungen einer Grundschule im Fernunterricht finden Sie in einem zweiten Artikel.

Kontakt und Hilfen

Auf den Seiten https://schuleonline.bildung-rp.de finden Lehrkräfte unter „digitale Werkzeuge“ und „Kontakt“ Anleitungen, Erklärfilme zum Einsatz der Systeme sowie Ansprechpersonen für technische und pädagogische Rückfragen. Auch die Betreuerinnen und Betreuer an der jeweiligen Schule stehen Kollegium, Schülerinnen, Schülern und Eltern als Ansprechpersonen zur Verfügung.

Fragen und Antworten

Was war die Ursache der Verfügbarkeitsprobleme?

Mittlerweile können wir sagen, dass nicht eine mangelnde Anzahl von Serverkapazität die Probleme verursachte, sondern vielmehr das unvorhergesehene Verhalten vorgeschalteter Systeme im Realeinsatz mit mehreren hunderttausend Nutzerinnen und Nutzern, die unterschiedlichste Aktivitäten auslösen. Häufig müssen Einstellungen und Konfigurationen im laufenden Betrieb an die Gegebenheiten angepasst werden. Erschwert wurde dies allerdings erheblich durch gleichzeitig stattfindende DDoS-Attacken, die die ohnehin schon starke Belastung der Systeme mit voller Absicht massiv steigerten. Diese waren ebenfalls die Ursache für die kurzzeitig eingeschränkte Verfügbarkeit von BigBlueButton in den ersten Tagen des Jahres.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten des Rechenzentrums der Universität Mainz, dem Bildungsministerium sowie externer IT-Expertise aus der Wirtschaft haben wir die zentralen und drängendsten Probleme identifiziert und behoben, um eine stabile Plattform zur Verfügung zu stellen. Wir arbeiten aber – wie bei allen IT-Systemen – kontinuierlich weiter an der Verbesserung und werden weiterhin notwendige Optimierungen an der Konfiguration vornehmen.

Was bedeutet „unvorhergesehenes Verhalten der Systeme“?

Natürlich wurde das System im Dezember nach der erneuten Erweiterung der Serverkapazitäten getestet. Man kann zwar den Zugriff auf ein System mit einem Lasttest simulieren, man kann aber nicht bzw. nur mit sehr hohem Ressourceneinsatz (individuelle Programmierung, hohe Zusatzkosten) und auch dann nur ungefähr die aktuellen Bedingungen simulieren: Also, dass mehrere hunderttausend Nutzerinnen und Nutzer in dem System arbeiten und mehrere Millionen unterschiedlichster individueller Aktivitäten auslösen.

Ein Beispiel von vielen kleinen und größeren vergleichbaren Beispielen: Aufgrund der gestiegenen Nutzung werden viel mehr E-Mails aus dem System heraus versendet als je zuvor. Ein bestimmter externer E-Mail-Dienstleister übernimmt aber schlicht nicht so viele E-Mails auf einmal, wie sie in dem Moment von uns übertragen werden, so dass sich ein Stau bildet und deswegen in der Spitzenzeit eine Linie für wenige Minuten überschritten wird. Diese Situationen gilt es zu identifizieren und Lösungen zu finden.

Warum gibt es immer noch technische Probleme oder langsame Verbindungen?

Hier gilt es die Fehlerursachen zu differenzieren. Natürlich kommt es noch zu technischen Schwierigkeiten, bei denen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber je nach Fall auch die jeweiligen Moodlebetreuerinnnen und Moodlebetreuer an den Schulen individuell bestmöglich weiterhelfen.

Das können unter anderem Konfigurationsprobleme auf Schüler- und Lehrerendgeräten oder im heimischen Internet sein. Nicht überall herrschen die gleichen Rahmenbedingungen, was die Verfügbarkeit von schnellem Internet betrifft und auch auf Endgeräten, die für diverse Zwecke genutzt werden, passieren Dinge im Hintergrund der Systeme, auf die man erst einmal kommen muss (Beispiele: ein vorbereitetes Spiel übernahm bei Gerätestart immer automatisch das Mikrofon, weswegen betroffene Schüler in Videokonferenzen zunächst ihren Ton nicht einstellen konnten. Manchmal war die Lösung auch ein Neustart des heimischen Routers etc.)

In bewusst kurz gehaltenen Momenten außerhalb der Kernnutzungszeiten können zudem die Arbeiten im Hintergrund sehr kurz – meist aber gar nicht – spürbar sein.

Ausblick – was tun wir noch, was kommt als nächstes?

Die IT-Expertinnen und -Experten der beteiligten Dienststellen arbeiten weiterhin gemeinsam mit Externen intensiv daran, das Systemverhalten zu untersuchen und zu optimieren.

Mit Blick auf die Zukunft werden noch einmal vorausschauend die Serverkapazitäten ausgeweitet. Dies geschieht, da erfahrungsgemäß mit der Dauer der Fernunterrichtsphase der Bedarf an Speicherkapazität steigen wird, da immer neue Dateien/Materialien dazukommen. Wir sehen nach der Stabilisierung des Systems auch steigende Zugriffszahlen, was sich als Trend natürlich gerne fortsetzen soll.

Natürlich hoffen wir mit Blick auf das Pandemiegeschehen, dass es sich hierbei nur um Vorsichtsmaßnahmen unsererseits handelt und es nicht zu lange dauert, bis die reine Fernunterrichtsphase enden kann.

Auch im Schulcampus@rlp, der ab März ausgerollt wird, wird moodle weiterhin eine große Rolle spielen, jedoch in einer nochmal deutlich verbesserten Architektur.

Quelle:
BildungsserverRLP

Aufruf von Bigbluebutton vereinzelt nicht möglich

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wir haben die Information erhalten, dass es vereinzelnd zu Problemen beim Aufruf von Bigbluebutton auch innerhalb der Schulen kommen kann.
Seit Sonntag wurden die Sicherheitsrichtlinien im Rechenzentrum in dem BBB gehostet wird verschärft. Die IT setzt verstärkt auf IP Adressen Filter, welche den Zugriff aus dem Ausland verhindern sollen. Leider können diese Filter, besonders in unserem Grenzbereich zu Luxemburg dazu führen, dass der Zugriff je nach Internetprovider gesperrt wird.
Das PL hat die Länder die Länder Frankreich, Belgien und Luxemburg mittlerweile wieder freigegeben.
Falls Sie also jetzt noch den Fehler „Zugriff verweigert“ oder ähnlich erhalten, liegt es daran, dass die IP Adresse, welche vom Internetprovider vergeben wurde, vom Rechenzentrum automatisch gesperrt wurde. In diesem Fall kann BBB nur über eine andere Internetleitung z.B. Telekom@School oder aus dem Mobilfunknetz aufgerufen werden.

Zur Zeit finden Abstimmungen im PL statt, wie dieses Problem zeitnah umgangen werden kann, ohne dass es zu Beeinträchtigungen durch die Angriffe kommt. Leider müssen die Sicherheitsrichtlinien im Rechenzentrum weiterhin so hoch bleiben, da es weiterhin zu externen Attacken auf das Rechenzentrum kommt.

Es ist nicht möglich sich an den eigenen Internetprovider zu wenden, da dieser nicht ohne weiteres die statische IP Adresse ändern kann.

Mobile Endgeräte für Schüler*innen und Lehrkräfte während des Lockdowns

Bild von fancycrave1 auf Pixabay
Bild von fancycrave1 auf Pixabay

Schülerinnen und Schüler, die keine geeigneten Endgeräte für den Unterricht zuhause besitzen, können Geräte aus dem Sofortausstattungsprogramm (Digitalpakt II) entleihen, die den Schulen zugewiesen wurden.

Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sind die Lieferzeiten der pädagogisch geeigneten Geräte jedoch extrem lang und die bestellten Geräte lassen teilweise auf sich warten.

Sollten an Ihrer Schule in der Stadt Trier oder im Kreis Trier-Saarburg noch keine oder nicht genügend Geräte zur Verfügung stehen, können Schulen in begrenztem Umfang Geräte über das kommunale Medienzentren oder das Pädagogische Landesinstitut entleihen.

Wir verleihen keine Geräte direkt an Schüler*innen, sondern stellen den Schulen auf Anfrage die Geräte für die Zeit des Lockdowns zur Verfügung.

Die Schulen ermitteln ihren Unterstützungsbedarf und entscheiden dabei auf pädagogischer Grundlage, ob für die jeweiligen Schüler*innen ein digitales Endgerät sinnvoll ist oder die Notbetreuung an der Schule die geeignetere Unterstützung ist.

Wir bitten die Schulleitungen, mit uns Kontakt aufzunehmen und das weitere Vorgehen abzusprechen. Die Öffnungszeiten und Kontaktdaten des Medienzentrums finden Sie >hier<.

Wir freuen uns, aktuell über 120 Schüler*innen mit Leihgeräten unterstützen zu können.

Registrierung bei BigBlueButton für Lehrpersonen aus RLP

Bild von Luisella Planeta Leoni auf Pixabay
Bild von Luisella Planeta Leoni auf Pixabay

>Hier< finden Sie Anleitungen und Informationen zum Videokonferenzsystem BigBlueButton für Schulen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler. Bitte beachten Sie bei der Beantragung der Zugänge die Informationen im EPoS-Schreiben vom 02.10.2020 sowie den Wegweiser – videogestützte Kommunikation.

Besonders empfehlen wir Ihnen das Einführungsvideo des Pädagogischen Landesinstitutes:

Einführung in BBB

Hintergrund: Schulleitertagung – Bildung für die digitale Welt (Heinrich Böll Stiftung 2020)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Die Digitalisierung findet in Zeiten der Corona-Pandemie rasant Eingang in die schulische Bildung. Wie können wir diesen Wandel hin zu digitalem Lernen gestalten? Den Schulleitungen kommt bei dieser digitalen Transformation eine besondere Rolle zu, aber auch Lehrkräften, Eltern, Schüler/innen, Politik und Zivilgesellschaft können den Wandel hin zu zeitgemäßem Lernen voranbringen.

Hintergrund: Schulleitertagung – Bildung für die digitale Welt (Heinrich Böll Stiftung 2020)

 

Digitalpakt: Sofortausstattungsprogramm für berechtigte Schüler*innen

Mit dem Sofortausstattungsprogramms des Bundes soll einem möglichst hohen Anteil an Schülerinnen und Schülern während des Andauerns der Corona-Pandemie Fernunterricht mit mobilen Endgeräten zu Hause ermöglicht werden, soweit es hierzu einen besonderen Bedarf aus Sicht der Schulen zum Ausgleich sozialer Ungleichgewichte gibt.

Zu den Informationen des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz

Die Schulträger haben die von den Schulen angeforderten Geräte bestellt und erwarten die Lieferung.

iPads: Grundlagen für Lehrkräfte

Die zeitnahe Ausstattung der Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler in den weiterführenden Schulen mit digitalen Endgeräten generiert einen erhöhten Fortbildungsbedarf der dort tätigen Lehrkräfte. Um diesen möglichst wohnortnah zu erfüllen, bieten 13 Volkshochschulen vor Ort, aber auch digital sowie gegebenenfalls als Studientag an der Schule ab Schulungen für Lehrkräfte an. Die Angebote sind abgestimmt auf die Kompetenzfelder der KMK zur Bildung in der digitalen Welt.

Infos auf der Website desPädagogischen Landesinstituts

Beratungszeiten und Beratungsschwerpunkte des Medienzentrums

Thomas Pätz ( Medienzentrumsleiter), erreichen Sie

Dienstag und Donnerstag von 8:00 – 16:00

und

Mittwoch   von  8:00 und 12:00 Uhr.

unter folgender Telefonnummer:

065199217523

oder per Email über

info@mz-trier.bildung-rp.de                                                                                  oder     Paetz.thomas@levana-schule-Schweich.de

Er berät schwerpunktmäßig zu:

  • Fördern und Differenzieren mit Medien
  • digitales Unterrichten an Grund- und Förderschulen
  • Arbeiten mit Tablets
  • Medienkompass
  • Online-Bereitstellung von Unterrichtsmaterial (Padlet)

Dennis Feser (stellvertretender  Medienzentrumsleiter)

Ebenfalls (0651-99217523), 

ist Ansprechpartner für folgende Schwerpunkte:

  • Video-/ und Film
  • digitales Unterrichten an weiterführenden Schulen

ist zu folgenden Zeiten zu erreichen:

Donnerstags:

  • von 8:00 bis 16:00 Uhr

Videokonferenzen während der Schulschließungen

Während der Schulschließungen bieten wir Beratung zum digitalen Unterrichten per Mail, Telefon oder Videokonferenz an.

In Videokonferenzen ist es möglich, einen kleinen Teilnehmerkreis in die Nutzung verschiedener Online-Werkzeuge und Plattformen einzuweisen. Dazu muss die Videokonferenzsoftware auf dem eigenen Rechner (oder als App auf dem mobilen Endgerät) installiert werden. Wir bieten Konferenzen über Alfaview, Webex, Zoom oder Blizz an. Die Zeiten müssen aber abgesprochen werden. Sollten Sie mit einer dieser Lösungen schon vertraut sein, geben Sie diese bitte bei der Terminabsprache an.

Maker-Space

Ab sofort stehen im Medienzentrum folgende Geräte zum Verleih zur Verfügung, mit denen Kinder spielerisch an algorithmisches Denken herangeführt werden können:

Sollten Sie Interesse an einer Einführung für Ihr Kollegium haben, können Sie sich gern ans Medienzentrum wenden.

Verleih im Medienladen

Möchten Sie Medien (DVDs, Themenkoffer, DaZ-Material etc.) aus unserem Bestand ausleihen, können Sie sich zu den Öffnungszeiten des Medienladens an Herrn Hött wenden, der unter der Nummer

0651-99217521

zu erreichen ist.

https://www.medienladen-trier.de/service/verleihbedingungen/

Sollten Sie Tablets (iPads) oder andere Geräte (M-Bots, Lego-WeDo2-Sets, VR-Brillen, Calliope-Platinen, Cubettos etc.) benötigen, nehmen Sie bitte rechtzeitig mit der Leitung des Medienzentrums Kontakt auf, damit die Geräte vorbereitet werden können. Oft ist vor erstmaliger Nutzung auch eine Einweisung nötig.

leitung(at)mz-trier.bildung-rp.de

Medienzentrum wieder telefonisch erreichbar

Das Medienzentrum Trier im Medienladen ist ab sofort wieder telefonisch erreichbar. Wegen zahlreicher Einsätze an Schulen – am neuen Standort verfügt das Medienzentrum über keine eigenen Schulungsräume mehr- ist es aber nicht immer möglich, Anrufe sofort entgegenzunehmen.  Schneller geht es oft per E-Mail. Sollten Sie es trotzdem telefonisch versuchen, bemühen wir uns um einen zeitnahen Rückruf.

Auf der Jüngt 1
54293 Trier

 Leitung: Harald Jacob
 Telefon:
Leitung: 0651 99217523
Verleih: 0651 99217521
E-Mail: leitung(at)mz-trier.bildung-rp.de

Neuer Standort des Medienzentrums und Medienladens

Das Medienzentrum ist mit seinen Partnern im Medienladen ins Robert Schuman Haus in Trier (ehemals Katholische Akademie; Auf der Jüngt 1) umgezogen. Ab Anfang Mai ist die Medienausleihe wieder arbeitsfähig und  über die bisherige Rufnummer 0651-146880 erreichbar.

Die Leitung des Medienzentrums ist vorerst nur über E-Mail (harald.jacob(at)pl.rlp,de) zu erreichen. Bei Wunsch nach Beratung, Fortbildung, Einweisung in Geräte etc. schildern Sie bitte kurz Ihr Anliegen. Sie werden dann zeitnah zurückgerufen.

Der Medienladen befindet sich im linken Seitengebäude des Robert-Schuman Hauses (hinter der Kapelle). Der Zugang erfolgt über den Haupteingang. Bitte folgen Sie im Gebäude der Beschilderung Medienladen, oder fragen Sie die Mitarbeiterinnen an der Rezeption.

Anfahrt: Aus der Innenstadt kommend folgen Sie bitte ab der Kreuzung Aaachenerstraße/ Römerstraße der Beschilderung Robert-Schuman Haus.

Love-Storm-Fortbildung am 16.4. in Alzey

Ein kleines Tool mit großer Wirkung: LOVE-Storm.
Im April und Mai möchten wir Ihnen/euch mit unseren Kooperationspartner*innen von LOVE-Storm etwas Besonderes anbieten: Unsere Fortbildungen „Hass und Mobbing im Netz stoppen! – LOVE-Storm. Ein Onlinewerkzeug gegen Hate Speech“.

LOVE-Storm wurde ins Leben gerufen, um Hass und Cybermobbing im Netz schnell und wirksam zu stoppen. Im Rahmen der eintägigen Fortbildung werden die Trainer*innen von LOVE-Storm folgende Inhalte behandeln:

•    Was ist Cybermobbing – Was ist Hassrede?
•    Sensibilisierung für verschiedene Formen und Ausprägungen von Hassrede und Cyber-Mobbing
•    Bots, Trolling, etc. kennen- und unterscheiden lernen
•    Erlernen von Strategien der Gegenrede und Erprobung der Wirksamkeit in Form von Online-Rollenspielen
•    Vermittlung zentraler Interventions- und Aktionsformen: Hass melden/stoppen, LOVE-Stormer*in werden
•    Einführung in die Technik der Plattform, um das Training mit der eigenen Zielgruppe durchführen zu können
•    Transfer der LOVE-Storm-Idee für die eigene Praxis/Zielgruppe

Termin: 16.04.2019, Medienzentrum Alzey, 9:30 – 17:00 Uhr, Nummer: 19M0530025 auf https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungsdetail/?id=17733&m=M001&r=8092

Schulkinowoche „Leben und Arbeiten 4.0!“

So lautet das Motto der 16. SchulKinoWoche. Auch 2018 werden in den Kinosälen des Landes Filmproduktionen vorgestellt, die auf motivierende und packende Art einladen, sich mit den drängenden Themen und Herausforderungen unserer Zeit zu beschäftigen.

Die angebotenen Filme lassen sich in verschiedenste Unterrichtsfächer und Themenbereiche integrieren. Begleitmaterialien, Trailer und Hintergrundinformationen stehen kostenfrei, online für Lehrkräfte bereit.

Der Eintrittspreis für Schülerinnen und Schüler beträgt 3,50€ – Begleitpersonen erhalten freien Eintritt.
Fortbildungen und Sonderveranstaltungen laden dazu ein, Themen wie Filmanalyse und -produktion in den Unterricht zu integrieren, um die Bilder der digitalen Welt zu erschließen. Eine Vielzahl von Veranstaltungen wird von Referentinnen und Referenten oder Filmschaffenden begleitet, die direkt auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler eingehen.

Weitere Informationen zur SchulKinoWoche finden Sie hier.

„Respekt für meine Rechte! – Abenteuer digital“ KiKA-Themenschwerpunkt 2018

Der Kinderkanal von ARD und ZDF hat als diesjährigen Themenschwerpunkt vom 10. bis 28.09.18  „Respekt für meine Rechte! – Abenteuer digital“ gewählt. In mehr als 20 Wissensmagazinen, Doku- Formaten, Shows und Spielfilmen werden Themen wie Gaming, Handys in der Schule, junge Webvideo-Stars, Selbstdarstellung in den sozialen Netzwerken, selbstfahrende Autos oder virtuelle Realität gezeigt. Ab Herbst stellt KiKA medienpädagogische Begleitmaterialen auf den Onlineseiten „KiKA für Erwachsene“ zum Themenschwerpunkt bereit, das zu Hause oder in der Schule unterstützend eingesetzt werden kann.

Clever mit Apps- Der Sicherheits-Check mit Hacki und Robo

Ein interaktives Plakat für Medienkompetenz in (Grund-)schulen und Bildungsarbeit soll Kindern den richtigen Umgang mit Apps vermitteln. Jugendschutz.net, das gemeinsame Kompetenz- zentrum von Bund und Ländern für Jugendschutz im Internet, unterstützt pädagogische Fachkräfte darin, Kindern eine kompetent-kritische Haltung im Umgang mit Apps zu vermitteln.

Das Plakat enthält wichtige Hinweise und Raum, um eigene gemeinsam erarbeitete Online-Regeln festzuhalten. Zusätzlich gibt es Begleitmaterialien – Arbeitsblätter für Kinder und einen Handzettel für Lehrkräfte- sowie ein Online-Quiz.

Plakat und Begleitmaterial können kostenfrei als Druckversion über die Webseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bestellt werden.

Fachtagung MINT – Unterricht/MNU – Landestagung am 27.10.2018 am MPG

Der Förderverein des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU e. V.) bietet zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Max- Planck-Gymnasium Trier, dem GDCh-Lehrerfortbil- dungszentrum an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz eine eintägige MINT-Fachtagung an, die in diesem Jahr am Max-Planck-Gymnasium in Trier stattfindet.

Im Rahmen von verschiedenen Modulen aus dem Bereich aller MINT-Fächer wird Ihnen ein Fortbildungsangebot gemacht, welches Lehrerinnen und Lehrer der MINT-Fächer aber insbesondere auch Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger und Referendarinnen und Referendare Anregungen für den Unterricht bietet. Workshops für den Sachunterricht in der Grundschule runden das Angebot ab.

Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem Impulsvortrag zum Thema „Lernen in einer digital geprägten Gesellschaft“ von Herrn Frajo Ligmann. Abgerundet wird das Programm durch eine Aus- stellung von Schulbuchverlagen und Lehrmittelherstellern, die interessante Einblicke in ihr Portfolio für einen zeitgemäßen MINT-Unterricht geben. Für MNU-Mitglieder, Grundschullehrkräfte, Refe- rendare/Referendarinnen und Studierende und diejenigen, die dem Verein im Rahmen der Tagung beitreten werden, beträgt die Tagungsgebühr 5 Euro inklusive Mittagssuppe und Wasser. In den anderen Fällen wird eine Tagungsgebühr von 15 Euro erhoben.

Wichtig: Bitte beachten Sie die weiteren Hinweise zur Abrechnung, etc. in der Fortbildungsdatenbank! Dort sind ebenfalls Flyer zum Programm und Workshopbeschreibungen hinterlegt.

Termin: 27.10.18 (9:00-16:00 Uhr)
Ort: MPG Trier
Veranstaltungsnummer: 18KOV17000

https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungsdetail/?id=10865&m=M001&r=8092

Das Handbuch Schule-Medien-Recht und die neue DSGVO

Im Zuge der neuen Datenschutzgrundverordnung (Mai 2018) entstehen viele Fragen in Bezug auf die schulische Arbeit. Einige Antworten dazu liefert das Handbuch: Schule.Medien.Recht.

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz stellt damit seit 2010 einen juristischen Wegweiser für den Einsatz digitaler Medien an Schulen bereit, der Schulen die Orientierung in Rechtsfragen vereinfacht. Neben einem breiten Spektrum an Sachthemen finden sich darin Hinweise auf Ansprechpersonen und weiterführende Literatur ebenso wie juristisch geprüfte Mustertexte.

Sie finden eine Übersicht über die Inhalte sowie die einzelnen Kapitel unter: https://medienkompetenz.bildung-rp.de/materialien/schulemedien- recht.html

Zudem finden Sie hier sowohl Links und weiterführende Informationen zum Thema Datenschutz als auch Musterschreiben, Merkblätter und Materialien, die sich speziell auf die am häufigsten nachgefragten Bereiche zum schulischen Datenschutz beziehen und sich an den Richtlinien der Datenschutz-Grundverordnung orientieren.

Apps für Kinder – Angebote und Trendanalysen des Deutschen Jugendinstitutes

Das Projekt „Apps für Kinder“ vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) analysiert Software und hat sich zum Ziel gesetzt, eine Datenbank von Applikationen zu entwickeln und auszubauen. Dafür wurde ein Bewertungskatalog entwickelt. Anhand von diesem wird beispielsweise untersucht, ob die App einem pädagogischen Konzept folgt, ob sie wichtige Bezüge zur Lebenswelt der Kinder herstellt und Anreize bietet, sich Inhalte gemeinsam mit Freun- dinnen, Freunden oder Eltern zu erschließen. Darüber hinaus werden auch die Aspekte Spielspaß, Sicherheit und Kosten sowie Bedienung und Technik geprüft. Aktuell beinhaltet die Datenbank über 500 Rezensionen zu einer exemplarischen Auswahl von Kinder-Apps, die sich an Kinder vom Kindergarten bis ins Jugendalter, sowie an Eltern als auch Fachkräfte richten. Derzeit sind zu folgenden Arten von Apps zu finden:

  • Bilderbuch/ Kinderbuch (z.B. Geschichten, Märchen, Sagen, Verse)
  • Brettspiel (z.B. Legespiele)
  • Kartenspiel (z.B. Memory)
  • Kreativität (z.B. Apps für medienpraktische Arbeit mit Kindern)
  • Lernspiel (z.B. Mathematik, Naturwissenschaft, Technik, Natur & Umwelt, Sprache, Alltagswissen, Malen & Gestalten, Musizieren)
  • Spielzeug/ Spielzeugwelten
  • Unterhaltungsspiel (z.B. Puzzle, Such- und Wimmelbilder, klassische Computer-/ Videospiele)
  • Video/ Film (z.B. Apps zu Fernsehserien, zur gezielten Auswahl von Videoclips)
  •  Web-/ Browser-App (z.B. Elterninformationen,Jugendschutz)
  • Basis-/ System-App (soweit verwendbar in derpädagogischen Praxis)
  • Sonstiges (z.B. nicht Zuordenbares)

    Weiterführende Informationen zum Projekt und zur Datenbank finden Sie hier.

Internationales eTwinning-Kontaktseminar vom 14. bis 16.11.2018 in Otzenhausen

12 Plätze für Kolleginnen und Kollegen aus Rheinland-Pfalz stehen zur Verfügung

Vom 14. bis 16. November 2018 wird an der Europäischen Akademie Otzenhausen ein eTwinning-Kontaktseminar stattfinden. Zielgruppe sind Kolleginnen und Kollegen, die an Schulen aller Schulformen in der Großregion, also in Belgien, Frankreich, Luxemburg, dem Saarland und Rheinland-Pfalz, unterrichten.

Ziel der Veranstaltung ist es, gemeinsam mit Partnern aus der Großregion konkrete eTwinning-Projekte zu planen, die dann im Anschluss umgesetzt werden sollen.

eTwinning ist im Programm Erasmus+ der europäischen Union angesiedelt und ermöglicht einen niedrigschwelligen Einstieg in die Welt der europäischen Schulpartnerschaften. Ausführliche Informationen zum Netzwerk mit mittlerweile fast 600.000 Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa können Sie der Seite www.etwinning.net entnehmen.

Die Projekte haben eine frei bestimmbare Dauer (normalerweise zwischen 2 Monaten und einem Schuljahr) und zielen auf die aktive Einbindung der Schülerinnen und Schüler ab, die über einen virtuellen Projektraum miteinander kommunizieren, arbeiten und Ergebnisse austauschen können. So können nicht nur interkulturelle und sprachliche Kompetenzen entwickelt, sondern auch die Kompetenzbereiche des Medienkompass´ bearbeitet werden.

Auf dem Seminar in Otzenhausen wird es neben der Vorstellung von Best-Practice-Beispielen auch Workshops zur mediengestützten Projektarbeit geben. Eine konkrete Projektidee müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch nicht mitbringen. Für die Partnersuche und Projektenwicklung wird ausreichend Zeit eingeräumt. Verpflegung und Unterkunft werden gestellt. Die Kosten übernimmt die Koordinierungsstelle für eTwinning beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD).

Die Anmeldung erfolgt über folgende Seite des PAD:

https://www.kmk-pad.org/veranstaltungen/details/etwinning-seminar-vernetzung-in-der-grossregion-mit-etwinning-1587.html

Das Programm finden Sie im Anhang. Eventuelle Fragen richten Sie bitte an Herrn Harald Jacob (harald.jacob@pl.rlp.de), der das Seminar für Rheinland-Pfalz betreut.

Programm_eTwinning_Seminar_Saarland_RLP_22.01.2018_web

„Coding Detectives“ startet im Schuljahr 2018/19

Das Medienzentrum Trier ist seit Juni 2018 eines der regionalen Zentren im Landesprogramm „Coding Detectives„. Beteiligt sind neben den Projektschulen auch das Pädagogischen Landesinstitut,  das Fraunhofer-Institut und die Ada-Lovelace-Stiftung. Wir werden Sie an dieser Stelle über die Fortschritte im Projekt informieren.

„Wir sind Hirnforscher“

Das Medienzentrum Trier ist Standort im Projekt „Wir sind Hirnforscher“ der Hertie-Stiftung, das unter Schirmherrschaft der Ministerin für Bildung Dr. Stefanie Hubig steht. Es richtet sich an die Grundschulen im Land. Bei Interesse ist der Ablauf wie folgt:

  1. Buchungsanfrage unter www.ghst.de/herr-tie: Sie wählen Ihr Bundesland (Rheinland-Pfalz), ein Medienzentrum – in diesem Fall Trier- und einen noch freien Zeitraum für die Ausleihe.
  2. Rückmeldung: Sie erhalten Rückmeldung von der Hertie-Stiftung, ob zum gewählten Zeitraum noch Boxen zur Verfügung stehen. Bei einer Zusage gibt es alle nötigen Informationen zur Ausleihe.
  3. Abholung: Die Hirnforscher-Boxen stehen im vereinbarten Zeitraum im gewählten Medienzentrum zur Ausleihe bereit. Bitte nehmen Sie im Vorfeld Kontakt mit dem Medienzentrum – in diesem Falle in Trier- auf.
  4. Rückgabe: Die Hirnforscherboxen müssen innerhalb des festgelegten Zeitraums wieder zurückgegeben werden. Bitte vereinbaren Sie bereits bei der Abholung einen Abgabetermin.

„Wir sind Hirnforscher“ weiterlesen

Lego WeDo-2.0-Sets für Grundschulen,Kindergärten und Horte im Verleih

Das Medienzentrum hat zehn Lego WeDo 2.0-Sets angeschafft, die ab sofort für Studientage oder Projekte ausgeliehen werden können. Bei Bedarf werden je nach Verfügbarkeit auch iPads mit den entsprechenden Materialien verliehen. Die Materialien können aber auch heruntergeladen und auf schuleigenen PCs oder Macs genutzt werden. Wenn Sie iene Einführung in die Arbeit mit den Kästen benötigen, können Sie die Medienzentrumsleitung gern ansprechen.

 

Das erste Quartal 2017 startete juuuport mit einem neuen Angebot

 

Anlässlich des Safer Internet Day (SID) ist juuuport mit seinen neuen Online-Workshops für Schulen an die Öffentlichkeit gegangen. Ab sofort können sich Schulen bei juuuport melden und Cybermobbing-Webinare buchen. Dieses Angebot ist für Schulen kostenlos. Geplant sind weitere Webinare zu anderen Themen wie Radikalisierung und Hate Speech.

Komm zu Wort! 1 und 2 wurden zum „Schulbuch des Jahres 2017“ gewählt

Der Preis wird verliehen vom Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung und steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz. Die beiden Hör-Bilder-Bücher für Seiteneinsteiger Komm zu Wort! 1 und 2 erhielten die Auszeichnung „Schulbuch des Jahres“ in der Sonderkategorie „Diversität in Bildungsmedien“.

Die beiden Werke zur Sprachförderung stehen auch im Medienzentrum bereit. Sie können sie zusammen mit den Ting-Stiften hier ausprobieren und auch zum Testen an Ihrer Schule ausleihen.  Wir beraten Sie gerne.

Am 31. März ist World-Backup-Day

Dieser Tag gehört zwar definitiv zu den kuriosen Feiertagen, doch nichtsdestotrotz sollten sich alle Computernutzer mit dem Thema auseinandersetzen.

Weitere Informationen zum World-Backup-Day finden Sie hier.

Bitte beachten Sie bei der Speicherung und Sicherung von schulbezogenen Daten auf Privatgeräten auch die Datenschutzbestimmungen.

Schulischer Datenschutz- Ein Praxisleitfaden

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz hat einen Leitfaden zum rechtlich korrekten Umgang mit Schülerdaten veröffentlicht, der hier heruntergladen werden kann.

Auf der Webseite „Fragen und Antworten für Lehrkräfte“ werden die wichtigsten Fragen auch online beantwortet. Zudem finden sich dort Links zu weiteren wichtigen Dokumenten wie dem Handbuch „Schule.Medien.Recht.“

Die Broschüre kann auch in größerer Stückzahl für die Lehrkräfte Ihrer Schule im Medienzentrum angefordert werden:

Das Medienzentrum bietet zwar keine Rechtsberatung an, steht aber den Kollegen mit Rat und Tat zur Seite, wenn praxistaugliche Lösungen gefunden werden sollen.

„Klassiker sehen – Filme verstehen“ neue Bewerbungsrunde

Das Filmbildungsprojekt „Klassiker sehen – Filme verstehen“ startet in eine neue bundesweite Runde – ab sofort können sich Schulen bewerben.

Die Filmbildungsinitiative der Deutschen Filmakademie und der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb vermittelt Schüler*innen ab der 9. Klasse Filmgeschichte und bestärkt darüber hinaus Lehrer*innen, Film im Unterricht einzubeziehen. Intensiv begleitet von Medienpädagog*innen und mit passendem Unterrichtsmaterial, befassen sich die Schüler*innen in diesem zweijährigen Projekt unter anderem mit der Ästhetik des Stummfilms; sie erleben Suspense bei Alfred Hitchcock, begegnen Science-Fiction-Dystopien und lernen Techniken des Animationsfilms kennen.

Das Projekt ist für Schulen kostenlos und umfasst eine Fortbildung für Lehrende, Kinobesuche für Schulklassen und Unterrichtsbesuche, die jeweils von Medienpädagog*innen angeleitet werden. Ergänzend bieten wir speziell für das Projekt entwickeltes Unterrichtsmaterial an.

Wichtige Informationen zur Teilnahme:

  • Bewerben können sich Lehrer*innen aller Schulformen mit einer Klasse ab Stufe 9, die Interesse haben, zwei Jahre lang teilzunehmen.
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Da immer zwei Klassen aus unterschiedlichen Schulen gemeinsam ins Kino gehen, können Sie Ihre Bewerbung begünstigen, indem Sie sich mit einer anderen Schule aus der Region zusammen bewerben.

Medienkompetenz macht Schule- Bewerbungsrunde für Grundschulen startet

Das Landesprogramm „Medienkompetenz macht Schule“ richtet sich nach einer Pilotphase 2016/17 seit diesem Jahr auch an die Grundschulen. Bis zu 125 Schulen werden neu ins Programm aufgenommen und erhalten nicht nur eine Förderung von 7500,- Euro in Form von Sachausstattung (Tablets etc.), sondern auch eine intensive Begleitung in Form von regionalen Fortbildungsangeboten.

Heute startet die Bewerbungsrunde, die bis zum 12. Mai dauert.

Wenn Sie Interesse an einer Bewerbung haben, aber noch Beratung benötigen, können Sie sich gern an Ihr Medienzentrum wenden. 

Webseite mit Informationen zur Bewerbung für Grundschulen:

http://medienkompetenz.bildung-rp.de/schulen/projektschulen-2017.html

gs.box – Netzwerklösung für Grundschulen

Kurzerklärung

Die gs.box ist eine einfache Lösung für Grundschulen, um den Internetverkehr nach jugendgefährdenden Inhalten zu filtern. Sie bietet Schulen eine Grundsicherheit an Infrastruktur wie Firewall, Virenschutz, Kontrolle und Filterung des Internetverkehrs.

gs.box Funktionen:

  • Internetfilterung nach jugendgefährdenden Inhalten, Blacklist, Proxy, Firewall, Virenschutz
  • automatische Erkennung von neuen Geräten im Netzwerk (DHCP)
  • Verwaltungsoberfläche für Lehrer
  • Datenspeicherung und Backup
  • Owncloud mit Benutzerverwaltung und Zugriff von außen

Der Anschluss der gs.box erfolgt einfach zwischen dem Internetanschluss des Providers (Router) und der hausinternen Netzwerkstruktur (Switch).

Installationsdateien und Handbücher:

Die Installationsdateien und -handbücher können externer Linkhier heruntergeladen werden. Die Installation verläuft vollautomatisiert, der Installationsablauf muss eingehalten werden. Bitte beachten Sie hierzu die Dokumentationen.

Support und Ansprechpartner:

Das Projekt befindet sich im Pilotstatus, weitere Informationen können Sie per Email anfragen E-Mailgsbox(at)pl.rlp.de.

Weitere Informationen Handbücher etc. finden Sie hier:

http://bildung-rp.de/service/it-dienste-fuer-schulen/gsbox.html

Bewerbungsrunde 2017 Medienscouts.rlp für weiterführende Schulen

Derzeit besteht jährlich für 20 weiterführende Schulen, die noch keine Medienscout-Ausbildung finanziert bekommen haben, in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit, eine Gruppe von bis zu 16 Schülerinnen und Schülern ab Klasse 8 zu Medienscouts.rlp ausbilden zu lassen. Nach erfolgreicher Bewerbung werden die zwei betreuenden Lehrkräfte der Schule, die die spätere Begleitung der Gruppe übernehmen, von der Koordinatorin Frau Kreschel von medien+bildung.com gGmbH kontaktiert. Das zugewiesene Ausbildungsteam wird anschließend mit dem Lehrkräfte- und ggf. Scoutteam die detaillierten Vorabsprachen treffen.

Inhalte der Ausbildung bilden aktuelle Themen, grundsätzliche Medienkompetenzförderung, sowie Teambuildingmaßnahmen.

Die Kosten der Ausbildung werden komplett aus Landesmitteln bestritten.

Gern berät Sie das Medienzentrum bei der Antragstellung.

Das Bewerbungsformular:

Das Konzept:

Weitere Informationen zu den Medienscouts.rlp finden sich hier.

Neuer Orientierungsrahmen Schulqualität RLP mit Querschnittsthema „Digitale Medien“

Der neue ORS enthält in sämtlichen Bereichen Bezüge zur Nutzung digitaler Medien. Hierbei wird von einem Medienverständnis ausgegangen, das die Nutzung digitaler Medien, als Bestandteil der digitalen Lebenswelt, in den Unterricht integriert und Lernprozesse unterstützt. Der Bezug zu schulischen Medienkonzepten und Instrumenten wie dem Medienkompass wird hergestellt. Verknüpfungen zur schulischen Qualitätsarbeit sind ebenso vorhanden.

http://ors.bildung-rp.de/querschnittsthemen/digitale-medien.html

Wettbewerb „Erinnerung sichtbar machen – 80 Jahre Reichspogromnacht 2018“

Auf Initiative von Prof. Dr. Karl-Friedrich Fischbach startet die ZUM am 1. März 2017 den Wettbewerb „Erinnerung sichtbar machen – 80 Jahre Reichspogromnacht 2018“.
Mit Hilfe von „augmented reality“-Technik sollen Schülerinnen und Schüler auf dem Smartphone oder Tablet Geschichte vor Ort sichtbar machen, indem sie Bilder von 1938 zerstörten Synagogen aus einer schon vorhandenen Datenbank ausgewählen und dann mit eigenen Fotos, am selben Standort und unter gleichem Blickwinkel selbst erstellte Aufnahmen, verbunden werden.

Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Dr. h.c. Johannes Gerster.

Nähere Informationen stehen unter:

Neue Landeslizenzen für fünf Filme auf OMEGA

Aus Mitteln des Bildungsministeriums wurden für OMEGA folgende Landesonlinelizenzen beschafft:

  • Dem Regenbogen auf der Spur (WBF, 5563867)
  • Stoffkreisläufe (Hagemann, 5562371)
  • Warum so viele Menschen fliehen (FWU, 5511227)
  • Menschen auf der Flucht (FWU, 5511193)
  • Vernetzte Welt (FWU, 5511234)

Neuanschaffungen des Medienzentrums 2016

Im letzen Jahr haben wir folgende AV-Medien für Sie angeschafft: 

Online-Lizenzen:

  • 450 AV-Materialien zum größten Teil in Deutsch, Englisch und Türkisch mit Arbeitsblättern und Materialien für interaktive Tafeln von MedienLB (MedienLB_Titelliste_2017)
  • Von 31 Filmen des FWU, die wir schon als DVD oder VHS-Kassete im Verleih hatten, konnten nur die Kreisonline-Lizenzen erworben werden.

Diese Medien sind über Omega komfortabel nutzbar. Sollte Ihre Schule noch keinen Zugang haben, wenden Sie sich bitte an das Medienzentrum: info(at)mz-trier.bildung-rp.de

Von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebenes Material:

  • 4675217 Nosferatu
  • 4670815 Lebt wohl, Genossen!
  • 4671321 Die Brücke
  • 4672297 Momentaufnahmen 1989/1990
  • 4674151 Hôtel Terminus
  • 4668052 Thomas Brasch: Filme
  • 6654267 Regime unter dem Hakenkreuz
  • 6750330 Tele-Visionen
  • 6740019 Zwangsarbeit 1939-1945
  • 4675828 Der große Demokrator
  • 4673390 Novembertage
  • 5050986 Zeugen der Shoah
  • 4671458 Kurzfilm macht Schule
  • 4656439 Feindbilder
  • 4646241 Zur Rettung der Popkultur
  • 4669118 Panzerkreuzer Potemkin
  • 6750660 Faszination Medien

Parallelwelt: Film – Ein Einblick in die DEFA:

  • 4645086 Ich war neunzehn; Einheit SPD – KPD; Wer die Erde liebt; Die Mauer
  • 4645087 Berlin – Ecke Schönhauser …; Spur der Steine
  • 4645088 Der Dritte; Die Beunruhigung
  • 4645089 Sabine Kleist, 7 Jahre …; Sieben Sommersprossen
  • 4645090 Die Mörder sind unter uns; Die Architekten

 

Die DVD (7256) „Es war einmal- unsere Erde“ ist besonders für Grundschulen und für die Orientierungsstufe interessant:

  • 4674521 Folge 1: Die Erben des Planeten; Klimawandel: Der Treibhauseffekt; Wasserversorgung in Indien; Wasserversorgung in der Sahelzone
  • 4674522 Folge 2: Der tropische Regenwald; Woher kommt unsere Energie?; Fairer Handel; Verschmutzung der Meere; Die Ökosysteme
  • 4674523 Folge 3: Wasser, das blaue Gold; Die Armut in der Welt; Unsere Wälder; Die Überfischung der Meere
  • 4674524 Folge 4: Woher kommt der Klimawandel?; Landwirtschaft; Artenvielfalt; Die Folgen der Klimaerwärmung
  • 4674525 Folge 5: Recycling; Frauen weltweit; Kinderarbeit; Alternative Energien
  • 4674526 Folge 6: Das Haus und die Stadt; Klimawandel, was tun?; Gesundheit und Bildung; Neue Technologien; Die Welt von morgen

Für Spanisch stehen folgende Kurzfilme neu zur Verfügung:

  •  4645400 DVD (4223) El Cumpleanos de Carlos
  • 4664279 DVD (5022) Recursos Humanos

Materialien für den Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung:

  •  4676193 Green Economy
  • 4671466 Ressourcen

OER-Material für alle (Spezialdossier der BpB)

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat zum Thema Open Educational Ressources ein umfangreiches Spezialdossier online gestellt.

http://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/oer-material-fuer-alle/

„Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. Verschiedenste Akteure – von Bildungsanbietern über gemeinnützige Institutionen bis hin zur Politik – haben das Bekanntmachen und die Verbreitung freier Bildungsmaterialien auf ihre Agenda gesetzt. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Das folgende Spezial soll hier Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen. Im Sinne des OER-Prinzips gilt für alle Texte und Materialien eine freie Lizenz.“

Wenn Sie mehr über OER oder cc-Lizensierungen erfahren möchten, können Sie gern im Medienzentrum vorbeischauen. Wir bieten zu diesem Thema zudem ein Modul für Studientage oder andere schulinterne Fortbildungen an. Bei Interessen wenden Sie sich bitte an:

info{at)mz-trier.bildung-rp.de

 

Ausfahrdienst im Kreis Trier-Saarburg auf Mittwoch, 8.3., verschoben

Wegen einer hausinternen Veranstaltung der Kreisverwaltung wird der turnusgemäß stattfindende Medientransport von Dienstag, dem 07.03.2017,  auf Mittwoch, den 08.03.2017, verschoben.

Ausfahrdienst für Grundschulen im Kreis Trier Saarburg eingestellt

Wegen gehäufter Probleme bei der Auslieferung und vor allem der Abholung hat die Kreisverwaltung die Lieferung von Medien aus unserem Medienbestand an Grundschulen über den Ausfahrdienst eingestellt.

Die Schulen in Trägerschaft des Landkreises sind nicht betroffen und werden weiterhin über diesen Dienst beliefert.

Wenn Sie einfach und bequem auf einen großen Teil unserer Medien zugreifen möchten, können Sie den Medienserver OMEGA kostenfrei nutzen. Sollte Ihre Schule noch keinen Zugang haben wenden Sie sich bitte an die Leitung des Medienzentrums.

Natürlich freue wir uns auch immer, Sie bei uns im Medienladen persönlich beraten zu können.

info(at)mz-trier.bildung-rp.de

Schulen fit machen fürs 21. Jahrhundert – KMK-Strategie verabschiedet

Im Dezember 2016 wurde die umfassende Strategie der Kultusministerkonferenz „Bildung in der digitalen Welt“ verabschiedet, die das Lernen im Kontext der zunehmenden Digitalisierung von Gesellschaft und Arbeitswelt und mit Blick auf verschiedene Handlungsfelder beleuchtet.

Heranwachsende digitale Bürger“: eTwinning-Jahrbuch 2016

Cover eTwinning-Jahrbuch 2016

Die Publikation ist jetzt in 26 Sprachen verfügbar und zeigt, wie eTwinning-Projekte Schülerinnen und Schüler auf die digitale Gesellschaft vorbereiten.

Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.

Was macht digitale Bürgerinnen und Bürger aus? Welche Rolle spielen europäische Austauschprojekte mit eTwinning dabei, digitale Kompetenzen zu erwerben? Auf rund 60 Seiten stellt die Publikation zahlreiche Projektbeispiele vor, in denen sich Kinder und Jugendliche in Schulpartnerschaften mit der verantwortungsvollen Nutzung digitaler Medien beschäftigt haben.

Die präsentierten Projekte haben unterschiedliche Schwerpunkte und reichen von Themen wie Werteerziehung, Demokratie, Umwelt, Migration bis zu Internetsicherheit. Nach einem allgemeinen Überblick über das Thema „Digitale Bürgerschaft“ sind die vorgestellten Projekte in drei Kategorien eingeteilt:

  • Kompetenzen und Fähigkeiten digitaler Bürgerinnen und Bürger
  • Aktives Engagement als digitale Bürgerinnen und Bürger
  • Sicherer und verantwortungsbewusster Umgang mit dem Internet

Mit diesen Projektbeispielen liefert die Publikation Lehrkräften Anregungen und Ideen für
zukünftige Austauschprojekte. Die Broschüre ist kostenlos im Webshop des PAD bestellbar oder kann als PDF-Datei abgerufen werden.

Opens external link in new windoweTwinning-Jahrbuch 2016 „Heranwachsende digitale Bürger“ im Webshop

Opens external link in new windowPublikation in 26 Sprachen als PDF-Datei

Materialien der Bundeszentrale für politische Bildung

Folgende Materialien der Bundeszentrale für politische Bildung haben wir seit  Ende 2016 im Bestand:

  • 4675217 Nosferatu
  • 4670815 Lebt wohl, Genossen!
  • 4671321 Die Brücke
  • 4672297 Momentaufnahmen 1989/1990
  • 4674151 Hôtel Terminus
  • 4668052 Thomas Brasch: Filme
  • 6654267 Regime unter dem Hakenkreuz
  • 6750330 Tele-Visionen
  • 6740019 Zwangsarbeit 1939-1945
  • 4675828 Der große Demokrator
  • 4673390 Novembertage
  • 5050986 Zeugen der Shoah
  • 4671458 Kurzfilm macht Schule
  • 4656439 Feindbilder
  • 4646241 Zur Rettung der Popkultur
  • 4669118 Panzerkreuzer Potemkin
  • 6750660 Faszination Medien

Parallelwelt: Film – Ein Einblick in die DEFA:

  • 4645086 Ich war neunzehn; Einheit SPD – KPD; Wer die Erde liebt; Die Mauer
  • 4645087 Berlin – Ecke Schönhauser …; Spur der Steine
  • 4645088 Der Dritte; Die Beunruhigung
  • 4645089 Sabine Kleist, 7 Jahre …; Sieben Sommersprossen
  • 4645090 Die Mörder sind unter uns; Die Architekten

 iMedia 2017

In diesem Jahr findet die alljährliche Fortbildungs- veranstaltung iMedia des Pädagogischen Landes- instituts am 30.05.2017 unter dem Schwerpunktthema „Lernen und Leben im digitalen Wandel“ wieder im Gymnasium Theresianum Mainz statt.

Der wissenschaftliche Input zum Schwerpunkt „Schule im digitalen Wandel – Erkenntnisse zur Gegenwart und Zukunft schulischen Lernens“ erfolgt in diesem Jahr durch Prof. Dr. Birgit Eickelmann.

Ein Überblick zu den Themen der Infoshops ist online bereits einsehbar: http://imedia.bildung-rp.de/infoshops.html

Nun aber sind auch Sie gefragt.

Wir suchen in diesem Jahr noch weitere neue und spannende Themen und praxisnahe Beispiele von Lehrkräften für Lehrkräfte!

Wenn Sie ein interessantes Projekt oder Unterrichtsbeispiel, passend zu einem der online aufgeführten Themenpanels, im Rahmen eines 60- minütigen Infoshops vorstellen möchten, dann wenden Sie sich gerne direkt an Ricarda Weller- Skrzynecki (ricarda.weller-skrzynecki@pl.rlp.de).

Die Anmeldung zur iMedia 2017 ist über

https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungskatalog/

unter Eingabe der Veranstaltungsnummer 1728200101 bereits möglich.

Fortbildung zum/zur Jugendmedienschutz- berater/-in als Onlineangebot

Am 21.02.2017 startet die tutorierte 3-wöchige Online-Basisschulung für alle Lehrkräfte weiterführender Schulen, die sich im Bereich Medienkompetenzförderung und Jugendmedienschutz ausbilden lassen und diesen Baustein in der Schule verankern möchten.

Während der Onlinephase ist ein festgelegtes Aufgabenpensum zu erledigen, welches erfahrungsgemäß einem Arbeitsaufwand von 2 Zeitstunden pro Tag entspricht. Die Bearbeitungszeit ist individuell frei einteilbar.

Der Kurs dient der Ausbildung einer persönlichen Haltung und der Auseinandersetzung mit folgenden Inhalten:

  • Einführung in die grundlegenden Entwicklungstendenzen digitaler Medien und ihrer Nutzung durch Kinder und Jugendliche
  • Gefährdungsbereiche und Herausforderungen
  • vertiefend zwei der vier Bereiche: Selbstdarstellung, Kommunikation, Information/Recherche oder Entertainment
  • Umgang mit Notfallsituationen

    Der Kurs schließt mit einem Zertifikat als Jugendmedienschutz-beraterin/-berater ab. Als solche/r sind Sie Ansprechpartner für Schülerschaft und Kollegen in Sachen Medienwissen, -handeln und – reflexion.

    Rechtliche Grundlagen werden in diesem Kurs nicht behandelt. Für die Themen Pornographie, Extremismus und digitale Gewalt (u.a. Cybermobbing) bemühen wir uns, vertiefende Präsenzveranstaltungen anzubieten.

Die Anmeldung ist ab sofort über

https://evewa.bildung- rp.de/veranstaltungskatalog

unter Eingabe der Veranstaltungsnummer 1727420001 möglich. Die Plätze sind begrenzt.
Bei Fragen können Sie sich an Shirine Abu- Laila (shirine.abu-laila(at)pl.rlp.de) wenden.

Das Medienzentrum bietet an, Ihnen während des Kurses mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wenden Sie sich bei Interesse an:

info(at)mz-trier.bildung-rp.de

Kurzanleitungen zum Einsatz von Tablets in der Schule

Die Nachfrage nach Tablets in Schulen wächst zunehmend. Immer mehr Schulen entscheiden sich für die Anschaffung entsprechender Geräte.

Das Unterrichten mit Tablets ermöglicht es auf eine neue Art und Weise, Schülerinnen und Schüler mit ihren individuellen Lernvoraussetzungen anzusprechen. Die Einsatzmöglich- keiten in den Bereichen kollaboratives und interaktives Lernen und das hohe Maß an Schüleraktivierung sind einige Gründe, warum sich immer mehr Schulen für den Einsatz von Tab- lets interessieren.

Bevor das Tablet Einzug in den Unterricht halten kann, bedarf es einiger Vorüberlegungen und der grundsätzlichen Frage nach geplanten Zielen und gewünschten Einsatzszenarien.

Auf dem Bildungsserver sind grundlegende Informationen zum Projektmanagement, Hinweise zur Auswahl eines passenden Gerä- tes/Betriebssystems und Unterrichtsszenarien zum Download hinterlegt, die Sie hier abrufen können:

http://bildung- rp.de/service/medien/tableteinsatz-in-der- schule/downloads.html

Im Medienzentrum finden Sie iPads zum Verleih. Wir werden auch regelmäßig Fortbildungen zu einzelnen Apps und zur technischen Einbindung der Geräte anbieten.

Mastertool-Lizenzverlängerung bis Ende 2019

Die Landeslizenz MasterTool wurde verlängert. Die Schulen und Lehrkräfte in Rheinland-Pfalz haben demnach die Möglichkeit, die Software inkl. Updates für weitere drei Jahre vollumfänglich zu nutzen. Bei Fragen zur Software können Sie sich an Ihr Medienzentrum  wenden. Gern organisieren wir auch eine Einführung in diese Tafelsoftware für Ihr Kollegium.

Die Software und die Themenpakete sind über OMEGA zugänglich.

https://omega.bildung-rp.de

Wenn Sie Hilfe bei der Anmeldung benötigen, wenden Sie sich an uns. (info(@)mz-trier.bildung-rp.de).

Komplettes Angebot von MedienLB bis Sommer 2017 auf OMEGA nutzbar

LogoDas Medienzentrum Trier bietet bis Sommer 2017 die Möglichkeit, das komplette Angebot von didaktischen Materialien des Produzenten MedienLB über OMEGA zu nutzen.

http://www.medienlb.de

Kolleginnen und Kollegen können ab sofort über den Medienserver OMEGA auf diese Filme zugreifen.

omega.bildung-rp.de

Wenn Sie einen Zugang zu OMEGA benötigen, können Sie sich an den Leiter Ihres Medienzentrums wenden: leitung(at)mz-trier.bildung-rp.de

Neue Filme als Landeslizenzen auf OMEGA

Aus Mitteln des Bildungsministeriums wurden für OMEGA folgende Landes-Onlinelizenzen beschafft:

  • Dem Regenbogen auf der Spur (WBF, 5563867)
  • Stoffkreisläufe (Hagemann, 5562371)
  • Warum so viele Menschen fliehen (FWU, 5511227)
  • Menschen auf der Flucht (FWU, 5511193)
  • Vernetzte Welt (FWU, 5511234)

Kolleginnen und Kollegen können ab sofort über den Medienserver OMEGA auf diese Filme zugreifen.  Bei Bedarf kann auch eine Leih-DVD im Medienzentrum angefordert werden.

omega.bildung-rp.de

Wenn Sie einen Zugang zu OMEGA benötigen, können Sie sich an den Leiter Ihres Medienzentrums wenden. (leitung(at)mz-trier.bildung-rp.de)

SPiXEL 2017 – Fernsehproduktionen von Kindern gefragt!

Bis 20. Januar können Beiträge und Sendungen eingereicht werden, die von Kindern im Alter von 8–14 Jahren weitgehend selbstständig gestaltet wurden

Bereits zum zwölften Mal vergeben die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) und die Deutsche Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ den SPiXEL – der PiXEL-Award für Fernsehproduktionen von Kindern. Der SPiXEL ist ein Preis, bei dem Sendungen und Beiträge von Kindern ausgezeichnet werden, die weitgehend selbstständig produziert wurden und in denen die Ideen und Sichtweisen der jungen Fernsehmacher sehr gut wieder gegeben werden.

Drei Kategorien / zum 4. Mal: Sonderpreis „Sielmann-SPiXEL“

Ausgetragen wird der SPiXEL in den drei Kategorien: Animation, Spielfilm und Information/ Dokumentation. Darüber hinaus wird zum vierten Mal der kategorienübergreifende Sonderpreis „Sielmann-SPiXEL“ der Heinz Sielmann Stiftung für den besten Beitrag zum Thema Natur/Umwelt vergeben.

Bewerbung:

Noch bis zum 20. Januar 2017 können Beiträge und Sendungen eingereicht werden, die von Kindern im Alter von 8–14 Jahren gestaltet wurden. Die Filme können im Rahmen eines Projektes in Schulen, Freizeiteinrichtungen, Video-AG’s oder als eigenständige Produktion entstanden sein und dürfen die Lauflänge von 60 Minuten nicht überschreiten. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Beiträge im Zeitraum von Januar bis Dezember 2016 produziert und im Jahr 2016 mindestens einmal im Fernsehen ausgestrahlt oder im Internet verfügbar gemacht wurden.

Die Preise werden im Rahmen des 25. Deutschen Kinder-Medien-Festivals GOLDENER SPATZ 2017: Kino-TV-Online verliehen, welches vom 11. bis 17. Juni in den Städten Gera und Erfurt stattfindet. Die Teams der Gewinnerbeiträge werden eingeladen, bei Dreharbeiten einer Film- oder Fernsehproduktion dabei zu sein oder ein Studio zu besuchen. Dazu erhalten sie einen Reisekostenzuschuss in Höhe von 500 Euro.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb und das Anmeldeformular zum Download gibt es unter: www.spixel-award.de

Die Beiträge müssen mit den Anmeldeunterlagen bis spätestens 20. Januar 2017 geschickt werden an: Thüringer Landesmedienanstalt, PiXEL-Fernsehen, Stichwort: SPiXEL, Webergasse 6-8, 07545 Gera.

 

Safer Internet Day 2017 am 7. Februar

Beim diesjährigen internationalen SAFER INTERNET DAY am 07. Februar unter dem Motto „Be the change: Unite for a better Internet“ legt die EU-Initiative klicksafe den Fokus auf (Cyber-) Mobbing.

Jedes Mädchen, jeder Junge, jede Lehrkraft – alle haben schon einmal von (Cyber-)Mobbing gehört. Viele haben (Cyber-)Mobbing mitbekommen oder selbst erlebt. Viele sind unbewusst oder bewusst beteiligt. In Zeiten von Unruhen überall auf der Welt und Hass im Netz wollen wir gemeinsam den Fokus auf die schönen Seiten legen. Deshalb werden alle dazu aufgerufen, einen kleinen Beitrag für ein friedliches und sozialverantwortliches Miteinander zu leisten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt:

Denken Sie sich gemeinsam mit Ihren Schülerinnen und Schüler kleine oder größere Aktionen aus, die Sie teilen wollen. Setzen Sie mit Flashmobs, Songs, Theaterstücken, Kurzfilmen, Flyern, kleinen Botschaften, Artikeln, Wettbewerben, Workshops & Co. ein Zeichen:

– für mehr Respekt
– für mehr Toleranz
– für mehr Gemeinschaft
– für mehr Wertschätzung
– für mehr Freu(n)de
– für mehr Lächeln im Alltag
– für mehr Gutes
– und gegen Cybermobbing

Alle Aktionen können ab sofort auf http://www.klicksafe.de/ueber-klicksafe/safer-internet-day/sid-2017 angemeldet werden und werden von klicksafe veröffentlicht!

Mehr Informationen unter:
http://www.klicksafe.de/presse/2016/klicksafe-ruft-auf-zu-aktionen-gegen-cyber-mobbing

Projekt der BpB: „Wie bin ich geworden, wer ich bin?“ mit Grafstat

Das Unterrichtsprojekt „Wie bin ich geworden, wer ich bin?“ regt Schüler dazu an, selbst empirische Forschungen durchzuführen. Dabei analysieren sie ihre eigenen Lebenswege, die ihrer Mitschüler oder Eltern. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb bietet in Kooperation mit der Universität Münster kostenfreie Lehr- und Lernmaterialien an, die von Fachleuten erstellt wurden und dabei helfen, das Projekt im Unterricht praxisnah umzusetzen.

Im Rahmen des Projekts gehen die Schüler der Frage nach, wie Krise, Vertreibung und Flucht auf den Einzelnen und die Gesellschaft wirken und was Menschen dazu befähigt, diese Erlebnisse zu ! bewälti gen und zu verarbeiten. Denn historische Umbrüche und Katastrophen hinterlassen tiefe Spuren in Familien und Gesellschaften. Krisenerlebnisse sind für viele Menschen zentraler Teil ihrer Biographie.

Das Projekt beginnt mit einer anonymen Online-Befragung unter den Jugendlichen. Im Umgang mit der Befragungssoftware GrafStat lernen die Schüler Statistiken zu lesen, Daten auszuwerten und Zusammenhänge herzustellen – und werden selbst zu Sozialforschern. Neben der Online-Befragung stehen den Lehrern ein Paket aus Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Dieses umfasst Spiele, Expertenvideos, Arbeitsblätter, Quellentexte und Interviews, in denen Einzelpersonen ihre persönliche Flucht- oder Migrationsgeschichte darstellen.

„Wie bin ich geworden, wer ich bin?“ ist Teil des Projektes „Forschen mit GrafStat“. Die Grundidee: Mit Hilfe der Befragungssoftware GrafStat führen Jugendliche als „Sozialforscher“ selbst empirische Untersuchungen durch! und vert reten ihre Ergebnisse in der Klasse. „Forschen mit GrafStat“ ist ein Projekt der bpb in Zusammenarbeit mit der Professur Fachdidaktik der Sozialwissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Weitere Informationen sowie Fragebogen und Unterrichtsmaterialien unter: www.bpb.de/grafstat/lebenswege